Das Kloster Arnsberg bei Lich würdigt vom 26. August bis 09. September 7 internationale Künstler in ihrem beeindruckenden Dormitorium Saal. Unter dem Namen ART-INT findet hier erstmalig eine gemeinsame Ausstellung der Künstler Elena Rusu, Waltraud Horst, Marlene Schanz, Ionela Candale, Chris Weniger, Virgil Viespe und Kara Molnar statt. ART-INT ist ein Zusammenschluss internationaler Künstler die in Deutschland arbeiten und leben. In besonderer Kulisse wird eine individuelle Palette ausgewählter Arbeiten unterschiedlicher Arbeitsweisen und -techniken in Öl, Aquarell, Acryl, und Pastellkreide zu sehen sein. Die sich öffnenden Bilderwelten möchten den Betrachter inspirieren und bei ihm einen ganz persönlichen Eindruck hinterlassen. Die Vernissage findet am 26. August 2018 um 16 Uhr statt. Kara Molnar wird eigene Kompositionen singen.

bild 2018
Advertisements

Sommerausstellung 2017

Liebe Kunstfreunde,

Die Galerie Tiberius, Bahnhofstraße 3, Neu-Isenburg lädt ein zu Ihrer Sommerausstellung 2017

mit Vernissage am Sonntag, den 02.07.2017 ab 16 Uhr:

Rumänische Kunst im Wandel der Zeiten

Anknüpfend an die vorausgegangene Sonderausstellung ausgesuchter Werke rumänischer Künstler aus der Privatsammlung Dr. Marinescu, stellt die Galerie Tiberius in ihrer diesjährigen Sommerausstellung unterschiedliche Künstlergenerationen der Nachkriegszeit vor.

Ein interessanter Aspekt bei dieser Schau ist es zu zeigen, wie sich der politische und gesellschaftliche Umbruch in Rumänien, insbesondere auch in den Jahren der Zeitenwende nach 1989, in der Kunst manifestiert.

„Alte Meister“ wie Dure, Caltia, Chintila oder Medinsky bis zur jungen Generation, wie Panighiant, Lott, Schanz und Murgociu dokumentieren sehr anschaulich diesen „Brückenschlag“ zwischen Gestern und Heute.

Die Ausstellung läuft vom 2.7. bis 28.8.2017 und kann zu den üblichen Geschäftszeiten besucht werden.

Gerne gestalten wir für Sie eine individuelle Einführung in diese besondere Ausstellung im kleinen Kreis.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Tiberius Verman: 06102-21041 oder arttiberius@aol.com.

EPIC JOURNEY – Joie de Vivre – Kunstausstellung München

 Marlene Schanz

Kunstausstellung

„Die Frankfurter Künstlerin Marlene Schanz stellt vom 06. Juli bis 19. August 2016 eine Auswahl ihrer Arbeiten in DWD München aus. Unter dem Titel „Epic Journey“ gibt die in Rumänien geborene Malerin einen Einblick in ihr seit 2006 andauerndes Schaffen.
Emotion und Traum sind die Leitmotive der Arbeiten von Marlene Schanz. Die meist großformatigen Gemälde beeindrucken durch einen intensiven Farbauftrag, durch die gewählten Kontraste und eine klare Bildsprache. Die Künstlerin entführt den Betrachter mal in wohlbekanntes Terrain, etwa wenn sie ihre Landschaften abstrahiert darstellt, mal in surreale Traumwelten, die Interpretationen möglich machen, aber nicht herausfordern. Die Gesamtsicht ihrer Bilder aber beschreibt einen Kreis, der in der Seele von Marlene Schanz seinen Anfang und sein Ende findet.„ Hans-Gerd Nitz

Begrüßung 

Volker Wünsche, Leiter der Regionalzentrale München

Uwe Kirsche, Leiter Stabsstelle Presse -und Öffentlichkeitsarbeit

Die Vernissage findet am Mittwoch , 06 .Juni 2016 um 13 Uhr statt. Die Künstlerin ist anwesend.

 

 


EPIC JOURNEY Ausstellung in Hamburg

Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung der Kunstausstellung

Marlene Schanz

Epic Journey

Epic Journey

vom 26. Juni bis 31. Juli 2015 im Seewetteramt in Hamburg

Eröffnung
Juni 2015, 15.00 Uhr, 1. Stock

Begrüßung

Christiana Lefebvre, Diplom Meteorologin

Uwe Kirsche, Leiter Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Marlene Schanz zeichnet zunächst eine Besonderheit aus: Sie ist sehr nah dran an ihrer Kunst, und das im Wortsinn, denn sie benutzt keinen Pinsel. Wie ein Bäcker den Teig, bearbeitet sie die Leinwand – mit den Händen, mit jedem einzelnen Finger. Allein diese haptische Konstellation macht ihre Bilder bemerkenswert.

Man könnte ihre Bilder als unmittelbaren Ausdruck von Visionen bezeichnen, inneren Bildern, schwer zu trennen von Gefühlszuständen, die sie, die Künstlerin, diese Bilder sehen lassen. Der Gefühlszustand sieht die Bilder voraus. Ist das nicht die Kunst, die wir eigentlich wollen? Intuitiv, persönlich, authentisch?“

Marcus Roloff, Schriftsteller